Premierentorschütze: „Oldie“ Mike Wunderlich

Mike Wunderlich hat das erste Tor der neuen Saison in der 2. Bundesliga erzielt. Er traf nach 12 Minuten für Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern zum 1:0 gegen Hannover 96 (Endstand 2:1). Der 36-Jährige bestritt sein 29. Spiel in dieser Liga, nachdem er bereits 2010/11 für den FSV Frankfurt Zweitligaakteur gewesen war. Es folgten sieben meist erfolgreiche Jahre mit Viktoria Köln in der Regionalliga West (zwei Mal Meister, ein Mal Vize) und ab 2019 drei Spielzeiten in der 3. Liga, die dritte dabei mit den Lauterern, die in diesem Sommer aufstiegen.

Wunderlich traf erstmals in der 2. Liga beim 2:0 der Frankfurter in Karlsruhe vor knapp zwölf Jahren. Dass er -auf dem Sprung in die Bundesliga – danach in die Heimat zurückging, erklärte der Kölner in einem Interview mit spox.com so: „Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein Perfektionist bin. Ich war nie zufrieden, wollte immer mehr. Und dann bist du irgendwann leer. Ob das dann ein Burn-Out war, ist ein anderes Thema. Die Medien haben viel daraus gemacht. Fakt ist: Ich war leer im Kopf und wollte einfach nur zuhause entspannt Fußball spielen und meinen Spaß wiederfinden. Aber klar: Der Sprung in die Bundesliga war greifbar und ich schaue hin und wieder mit einem weinenden Auge zurück.“

In diesem Frühjahr hatte Mike Wunderlich einen brisanten Einsatz: Am vorletzten Spieltag ging es für ihn mit dem FCK zu seinem Ex-Klub nach Köln, wo zudem sein Vater Franz Sportlicher Leiter ist. Die Viktoria brauchte die Punkte, um dem Abstieg zu entgehen, die Pfälzer wollten siegen, um eventuell direkt aufzusteigen. Köln gewann 2:0, Wunderlich junior wurde zur Pause ausgewechselt.