Vor fast genau vier Jahren hatte es das letzte 6:2 in der Bundesliga gegeben, bis jetzt die Bayern gegen Mainz mit diesem Resultat gewannen. Damals war Bayer Leverkusen am 28. Oktober 2018 ein 6:2 in Bremen geglückt. Zu dem steuerte Kai Havertz zwei Treffer bei.
Insgesamt endeten in der Bundesliga nun 60 Spiele mit 6:2 (46) oder 2:6 (14). Das erste derartige Acht-Tore-Spiel war im September 1964 eine Heimniederlage von Schalke gegen Dortmund. Im November 1966 dann – keine neun Monate nach einem Dortmunder 7:0 gegen den Erzrivalen – gab es ein erneutes 6:2 zwischen beiden, diesmal in Dortmund, und wieder für den BVB.

Auf bundesliga.com liest man über dieses Spiel: Die Partie ging als das „Nebelderby“ in die Geschichte ein. Im Stadion Rote Erde war kaum etwas zu erkennen. Dennoch pfiff Schiedsrichter Gerd Henning die Partie an. Der Unparteiische hatte eine ganz besondere Taktik, trotz der schlechten Sicht die Kontrolle zu behalten. „Ich bin immer, wenn der Ball in den Nebel geschossen wurde, hinterhergelaufen. Das war anstrengend, aber okay“, beschrieb Henning den wahrscheinlich kraftzehrendsten Einsatz seiner Karriere.  „Wir haben immer dahin gespielt, wo es hell war, und den Ball dort gehalten“, erklärt Reinhold Wosab gegenüber 11Freunde das Dortmunder Erfolgsrezept an diesem Tag.