André Breitenreiter ist jetzt Trainer der TSG Hoffenheim. Früher (2015/16) hat er auch schon mal den FC Schalke 04 trainiert, bei dem seine aktuelle Mannschaft am Freitag (14.10.) zu Gast war. „Überhaupt kein besonderes Spiel“, sagt der 49-Jährige vorher, schließlich sei seine Schalker Zeit schon sechs Jahre her. Genugtuung verspüre er nicht, „dafür mag ich Schalke viel zu sehr, als dass ich andere Gelüste verspüren würde.“

Bei aller Liebe zu S04: Hoffenheim siegte – nach nur einem Erfolg auf Schalke in den vorangegangenen zehn Spielen dort – mit 3:0, heizte die Diskussionen um Schalke-Trainer Frank Kramer weiter an. „Die Mannschaft will das Glück erzwingen, sie hat alles reingepfeffert“, sagte dieser zur jüngsten Schlappe.
Die Schalker stecken im Abstiegskampf, haben jetzt vier Mal in Serie verloren und erst sechs Punkte, sind damit 16. der Tabelle und werden am Ende des Spieltags Vorletzter sein, da Stuttgart (17.) und Bochum (18.) direkt aufeinandertreffen.

Für die TSG war es schon der zweite 3:0-Sieg in der Fremde in dieser Saison; am 3. Spieltag war in Leverkusen ein 3:0 gelungen.