Vom FC Chelsea (wo er wenig spielte) war Timo Werner im Sommer in die Bundesliga zurückgekehrt – auch um seine Chancen auf eine WM-Teilnahme zu vergößern. Nun steht fest: Der Leipziger wird die Spiele in Katar verpassen. Eine Syndesmose-Verletzung im Sprunggelenk, erlitten im Champions-League-Spiel in Warschau gegen Donezk, sorgt für den WM-K.o. des 26-Jährigen.

Werner ist der Topscorer der Flick-Ära bei der Nationalmannschaft: acht Tore und drei Assists in 13 Einsätzen. Wer ihn in der Auswahl ersetzt, wird der Bundestrainer spätestens am kommenden Donnerstag verraten, wenn er sein WM-Aufgebot benennen muss. Als Kandidaten gelten neben Niclas Füllkrug (9 Saisontore in der BL) auch Karim Adeyemi, Lukas Nmecha, Jonathan Burkardt und Youssoufa Moukoko.

Schlagzeile im „Stern“