Ein Trainer, der stark mit Augsburg verbandelt ist, versucht jetzt etwas weiter nördlich sein Glück: Markus Weinzierl (47) ist der neue Coach beim 1. FC Nürnberg.

„Es ist sehr, sehr geil, jetzt das Wappen des 1. FCN auf der Brust tragen zu dürfen“, betonte der neue Trainer, der bisher drei Bundesligateams betreute und nach Zeiten bei Schalke 04 und in Stuttgart zuletzt den FC Augsburg bei seinem zweiten Aufenthalt dort zum Klassenerhalt führte. Differenzen mit Sportchef Stefan Reuter, einem Ex-Nürnberger, veranlassten ihn dort im Sommer zum Rücktritt. Über seinen neuen Kader sagte Weinzierl: „Er ist gut, keine Frage.“ Der Tabellen-14. spielt am Sonntag gegen Holstein Kiel.

„Er war unser Top-Kandidat, er war auch der einzige, den wir kontaktierten. Dass gleich der erste Anruf zum Ziel führte, ist natürlich sehr erfreulich gewesen“, sagte FCN-Sportdirektor Dieter Hecking zur Suche nach einem Nachfolger für den freigestellten Robert Klauß. Das Credo des Neuen: „Knallhart sein, aber auch den Draht zu den Spielern haben.“

dpa-Bericht über Weinzierls Vorstellung in der SZ

Die Kernaussagen auf der Pressekonferenz bei fcn.de

Weinzierl in der Bundesliga